Das Leben nach dem Narzissten – was tun um die ersten 100 Tage zu überstehen

Sich zu verlieben ist nicht schwer. Sich zu trennen dagegen sehr. Die Trennung von einem Narzissten scheint oft eine der herausforderndsten Lebensaufgaben zu werden, die man emotional bewältigen muss, denn man trennt sich nicht nur von einem Menschen der hochgradig toxisch veranlagt ist, sondern auch von einer schillernden Persönlichkeit, die trotz allem noch eine große Faszination auf den Einzelnen ausübt und mit dem man vermutlich die beste Anfangszeit seines Lebens hatte. Und auch das Leben nach dem Narzissten muss geordnet werden. Viele Herausforderungen warten, die bewältigt werden wollen. Um emotional befreit loslassen zu können, habe ich in diesem Artikel ein paar Tipps für dich zusammen gefasst. Es geht dabei um die ersten 100 Tage. Diese Tipps sind auch gleichermaßen Versprechen.

Am Anfang war das Ende – Das Leben nach dem Narzissten kann beginnen

Für dich mag sich das ungewohnt anfühlen. Du bist jetzt allein. Und vielleicht ist sogar deine Welt zusammen gebrochen. Du leidest unter toxischen Liebeskummer. Du hast Gefühle, die dich an deine Grenzen bringen. Du durchläufst womöglich alle 5 Phasen der Trauer. Und gerade jetzt fühlt es sich total verrückt an. Du bist den Narzissten los und könntest dich endlich auf dich selbst einlassen, aber du kannst nicht, denn die Wut packt dich oder auch die Angst, denn auch die Reaktion des Narzissten auf die Trennung könnten dir zu schaffen machen. Dafür gibt es dann ja die No- Contact- Regel oder die Grey Rock- Methode.

Bleiben wir aber bei dir.

Du könntest wütend sein. Und gerade jetzt ist es wichtig, dass du auf dich achtest und nicht in sinnlosen Racheaktionismus fällst. Ja, das, was du erlebt hast ist schlimm. Du wurdest verletzt. Du bist seelisch am Ende. Wichtig ist jetzt, dass du dir selbst gegenüber empathisch bleibst. Dass du Verständnis für dich zeigst und dir diese Gefühle zustehst. Die Wut darf sein. Aber du solltest sauber bleiben, also korrekt – sonst könnte sich das für dich noch nachteilig auswirken, also rechtlich, wenn du gegen Gesezte verstößt. Lass dir bitte eines gesagt sein. Die Wut ist ein Gefühl – welches für eine kurze Zeit besteht und dann wieder geht. Lass sie los und suche dir sonst ggf. professionelle Hilfe.

Den ersten Schock verdauen

Dir ist vielleicht gerade bewusst geworden mit was für einem Menschen du in einer Beziehung warst. Das Internet ist voll davon. Überall steht, dass ein Mensch, der solch Schmerzen bei dir versucht, ein Narzisst sein muss. Das kann so sein, muss es aber nicht. Ein Narzisst kommt meistens selten allein und die Symptome überlappen sich oft. Das soll aber erstmal nicht dein Thema sein.

Du fühlst dich mega traurig, ohnmächtig, wütend oder auch unfassbar einsam. Du denkst vielleicht sogar, dass du dich niemals mehr verlieben kannst. Und auch der Körper reagiert. Schlimmstenfalls erleidest du Panikattacken, bekommst Durchfall oder leidest unter massiven Schlafstörungen. Manchmal entwickelst du sogar sogenannte Psychosomatosen.

Gleichzeitig grübelst du unentwegt. Und du fragst dich die ganze Zeit, was du machen könntest um diesen Schmerz nicht spüren zu müssen, vielleicht machst du dir auch Vorwürfe oder du fragst dich, was du falsch gemacht haben könntest.

Ein Schock ist ganz normal in dieser Zeit.

Der Trennungsschmerz hält nicht ewig an

Dir ist nach Heulen zu Mute. Du möchtest dich vielleicht sogar verkriechen. Vielleicht hast du auch Suizidgedanken, das heißt du möchtest gerne einschlafen und nie mehr aufwachen. Wenn du Suizidgedanken hast, dann such dir bitte professionelle Hilfe, am besten einen Psychiater.

Der Trennungsschmerz ist erst mal für eine Weile dein Begleiter. Er hält nicht ewig an. Aber die ersten 100 Tage könnte er öfters auftreten, als dir lieb ist. Und auch wenn dir eine Verbesserung deiner Lage nicht in den Sinn kommen mag, sie wird passieren. Es wird sich etwas verändern. Du bist schon dabei die Weichen zu stellen, für ein gutes Leben nach dem Narzissten, ohne Schmerzen aber dafür ganz viel Lebensfreude.

Der erste Tag ist meist der Schlimmste

Wie schon beschrieben, wirst du vermutlich in einen Schockzustand verfallen. Und es ist ganz normal, dass wir so reagieren, wie wir reagieren. Körper, Geist und Seele sind wie paralysiert, ähnlich wie nach einem Verkehrunsunfall. Häufig kommt es einem Surreal vor, man glaubt sogar man träumt nur. Möge man doch bitte bal wieder aufwachen. Dieser Vermeidungsmechanismus ist komplett normal. Unsere Psyche schützt uns nur.

Da passiert es dann auch, dass wir die neue Realität komplett verleugnen. Es ist ein ständiges Hin und Her, was auch eine Weile anhalten kann, immerhin sprechen wir immer noch von einer emotionalen Abhängigkeit. Und was du gerade durchmachst ist der Entzug mit teilweise hypervigilanten Symptomen.

Folgende Gedanken könnten dabei auftreten – sie werden auch Ex- zurück- Strategien genannt:

  • Er/Sie wird es sich schon noch anders überlegen
  • Das kann doch nicht das Ende sein, bei all der Liebe die ich ihm entgegen gebracht habe
  • Bestimmt war das wieder nur einer seiner/ ihrer typischen Wutanfälle, das wird schon wieder
  • Das ist ein riesig großes Missverständnis
  • Wir haben doch schon andere schlimme Widrigkeiten überstanden
  • Wenn ich mir nur genug Mühe gebe, wird wieder alles gut
  • Soll ich ihr/ihm schreiben?

In solchen Momenten sind wir weit entfernt von einer gesunden Akzeptanz. Den klassischen Liebeskummer verspüren wir erst später. Aktuell befinden wir uns im Trennungsschock. Es könnte auch eine Retraumatisierung vorliegen, schlimmstenfalls, wenn wir bereits als Kind von unseren enghstenh Bezugspersonen oft allein gelassen wurden.

Bisherige Bewältigungsstrategien funktionieren nicht

Die Herausforderung auf dem Weg zu einem Leben nach dem Narzissten / nach der toxischen Beziehung besteht darin, dass wir gerade Verlassen wurden, also eine Krise auf die wir selten gut vorbereitet sind. Wie schon beschrieben könnte diese Trennung uns retraumatisiert haben. Wir entwickeln also auch Flashbacks, sogenannte emotionale Bilder mit extremen Nachhallerinnerungen. Wir leiden schrecklichst. Wir haben eine hohe Veränderingsmotivation – meistens aber keine gute Veränderungskompetenz – eben weil wir erstarrt sind, innerlich und teilweise auch äußerlich.

Jeder Mensch hat gewisse Tröstungsstrategien entwickelt, die ihm helfen den ein oder anderen Frust wegzustecken. Nur funktionieren diese in dieser Situation überhaupt nicht. Und das gilt für jeden Menschen, ganz gleich, welchen Bildungsgrad jemand hat. Gegen Liebeskummer wächst kein Kraut. Und niemand ist dagegen immun. Es kann also jeden treffen.

10 Tipps / Versprechen auf deinem Weg für ein Leben nach dem Narzissten

Ich habe für dich eine Liste zusammen gestellt mit 10 Tipps, die gleichermaßen auch als Versprechen gelten. Du kannst dir am Ende die jeweiligen Versprechungen abschreiben. Bestenfalls verwendest du farbige Post it´s und klebst diese in deiner Wohnung auf. Diese 10 Versprechen sind unabdingbare Bausteine für dein Leben nach dem Narzissten. Es ist wichtig, dass du diese Versprechungen auch noch nach den 100 Tagen umsetzt. Sie sind gleichzusetzen mit Selbstempathie.

Kontakt vermeiden

  • Ich werde mein bestes Geben, den No- Contact einzuhalten.
  • Ich werde ihm auch selbst nicht schreiben oder ihn/sie anrufen.
  • Ich werde keine Ex- Zurück Strategie anwenden.
  • Ich werde alles wegschmeißen, was mich an meinen Ex erinnert.

Gefühle zulassen auch später im Leben nach dem Narzissten

  • Ich werde meine Gefühle nicht unterdrücken.
  • Ich lasse alles raus, was gerade da ist.
  • Ich bewerte meine Gefühle nicht und lasse mich so sein, wie ich bin.

Tagebuch schreiben

  • Ich werde immer, wenn ich grübel meine Gedanken aufschreiben.
  • Ich lasse meine Gedanken los.
  • Ich gebe mein Bestes nicht darüber nachzudenken, warum und weshalb wir uns getrennt haben.

Gesund Essen für ein gutes Leben nach dem Narzissten

  • Ich werde mich trotz allem gesund ernähren.
  • Ich achte darauf, dass ich ausreichend trinke.
  • Ich gebe mein Bestes mich ausgewogen zu ernähren.

Flying Monkeys meiden

  • Ich werde gemeinsame Freunde darum bitten nicht mit mir über meine/n Ex zu sprechen.
  • Ich werde den Kontakt abbrechen, sobald ich erfahre, dass sich niemand daran hält.
  • Ich zeige Verständnis für Vermittler, aber ich distanziere mich von Ihnen.

Trost suchen

  • Ich werde meine wichtigsten Menschen in meinem Leben kontaktieren.
  • Ich werde mit mir selber kuscheln um mich zu trösten.
  • Ich werde mich nicht isolieren und mit Freunden etwas unternehmen, die mich ablenken können.

Sport treiben

  • Ich achte auf ausreichend Bewegung.
  • Ich gehe mindestens 1x am Tag für 30 Minuten spazieren oder joggen.
  • Ich werde wieder öfters ins Fitnesstudio gehen um Dampf abzulassen.
Bewegung an der frischen Luft ist wichtig. Versuch es mal mit einem 30 Min Spaziergang.

Neues ausprobieren

  • Ich nehme mir Zeit für mich und mache bewusst Dinge, die mit meine/r/m Ex nicht möglich waren
  • Ich achte auf meine Bedürfnisse und stehe zu mir, auch wenn mir das schwer fällt.
  • Ich werde mich mit Themen beschäftigen, die mir gut tun

Geduld haben mit mir

  • Ich setze mich nicht unter Druck und nehme mir die Zeit, die ich brauche.
  • Ich erlaube mir traurig zu sein und die Tränen laufen zu lassen, wenn sie kommen.
  • Ich bin für mich da, wenn ich mich brauche.

Liebevoll sein und mein Leben genießen nach dem Narzissten

  • Ich erlaube mir mich schlecht zu fühlen und akzeptiere das ich aktuell nicht in meiner Kraft bin.
  • Ich bin immer liebenswert und werde mir das fortan zeigen.
  • Ich werde mein Leben genießen in meinem Leben nach dem Narzissten.

Lass dich notfalls begleiten – sprich mich gerne an.