In erster Linie Mensch, in zweiter Linie Narzisst

übersetzt aus dem englischen von Elinor Greenberg

Jeder Narzisst ist in erster Linie ein Mensch und erst in zweiter Linie ein Narzisst. Das bedeutet, dass wir individuelle Unterschiede ernst nehmen müssen, wenn wir versuchen, vorherzusagen, was ein bestimmter Mensch mit einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung tun könnte.

Darüber hinaus gibt es drei Hauptuntergruppen der Narzisstischen Persönlichkeitsstörung – exhibitionistisch, heimlich, bösartig – und jede hat ihren eigenen Stil, wie sie mit anderen Menschen umgeht. Dieses Bild wird weiter in mehr Variationen unterteilt, wenn wir anfangen, zusätzliche Faktoren zu berücksichtigen, wie z.B. wie eine bestimmte Person mit einer NPS von anderen Menschen gesehen werden möchte – das Bild, das sie zu projizieren versucht – und wie diese Person es vorzieht, die narzisstische Versorgung zu bekommen.

Unten habe ich Beispiele von drei verschiedenen Personen beschrieben, alle mit unterschiedlicher Form von narzisstischer Persönlichkeitsstörung, die an der gleichen Party teilnehmen.

Der exhibitionistische Narzisst

Bob ist ein mäßig wohlhabender Mann, der nie aufs College gegangen ist, weil er sich zu dumm gefühlt hat, akademische Arbeit alleine zu leisten. Er überdeckt sein Gefühl der Unzulänglichkeit, indem er sich als Snob gibt und Designer-Kleidung trägt.

Bob bereitete sich auf den Abend vor, indem er sein Äquivalent einer Rüstung anzog: einen marineblauen Gucci-Blazer, ein Turner- und Asser-Hemd nach Maß, eine Paul-Stuart-Hose und eine Patek-Philippe-Uhr. Das Tragen von sehr offensichtlich teurer Markendesigner-Kleidung gab Bob mehr Selbstvertrauen.

Auf der Party ging Bob zu einer Gruppe von Leuten hinüber. Anstatt eine Weile zuzuhören und sich an der Unterhaltung zu beteiligen, ergriff er die Kontrolle, ignorierte das bestehende Gesprächsthema und begann eine lange Geschichte zu erzählen, von der er glaubte, dass sie ihn in ein gutes Licht rückte. Er nannte berühmte Leute beim Namen und benahm sich sehr grandios.

Bob war sich der wirklichen Reaktionen seiner Zuhörer nicht bewusst. Sie sahen gelangweilt, verärgert und unruhig aus, als Bob seiner ersten langen Geschichte eine zweite folgte, die ebenso sinnlos war. Irgendwann begannen die Leute sich von Bob abzuwenden.

Bob fand eine andere Gruppe und schien sich wieder nicht bewusst zu sein, dass er eine laufende Unterhaltung unterbrach. Bobs Arbeitshypothese in Grandiosität bestand darin, dass alles, was er zu sagen hatte oder über das er sprechen wollte, wichtiger war als alles andere. Jeder sollte einfach nur glücklich sein, ihm beim Reden zuzuhören und ihn zu bewundern.

Die heimliche Narzisstin

Sue ist so ziemlich das Gegenteil von Bob. Sie kann nicht genug Grandiosität mobilisieren, um sich überhaupt wohl dabei zu fühlen, sichtbar zu sein. Sie quälte sich vor der Party damit, ihr neues violettes Kleid zu tragen. Sie fühlte sich, als würde das Kleid sagen: „Sieh mich an!” In Sue war eine andere Stimme, die laut sagte: “Gib nicht so an!”

Sue’s exhibitionistisch-narzisstischer Vater hatte sich jedes Mal über sie lustig gemacht oder sie entwertet, wenn sie auf sich aufmerksam machte, als sie aufwuchs. Auf irgendeine Weise auf sich aufmerksam zu machen, fühlte sich für sie immer wie ein großes Risiko an. Sie wollte das Zentrum der bewundernden Aufmerksamkeit sein, aber unbewusst verband sie damit, gedemütigt zu werden oder als unzulänglich entlarvt zu werden.

Infolgedessen stand Sue herum und fühlte sich zu unbehaglich, um ein Gespräch mit jemandem anzufangen. Sie ging zufällig zu der Gruppe, in der Bob sich festhielt, und blieb stehen, um zuzuhören. Sie wollte Bob unterbrechen, wagte es aber nicht. Obwohl sie Bob für einen langweiligen, anmaßenden Idioten hielt, bewunderte sie sein unerschütterliches Selbstbewusstsein.

Wenn eine Frau ihr Komplimente zu ihrem Kleid machte, fühlte sie sich im Konflikt. Sie freute sich, dass ihr Kleid ein Hit war und sagte „Danke“, aber sie machte sich auch Sorgen, dass sie sich selbst zum Narren machte, indem sie sich in so eine helle Farbe kleidete.

Der bösartige Narzisst

Brad und seine Frau Stacy machten sich für die Party fertig. Als Brad sah, was Stacy trug, sagte er:

So gehst du nicht mit mir aus! Bist du verrückt? Du siehst aus wie eine alte Bibliothekarin. Zieh den Hosenanzug aus, zieh das kurze, heiße, rote Kleid an und föhn dir die Haare hoch. Du weißt, dass ich will, dass du sexy aussiehst! Hör auf zu weinen! Wegen dir kommen wir noch zu spät!

Brad auf der Party: Brad läuft mit Stacy am Arm durch den Raum und hat eine großartige Zeit damit, alles und jeden zu kritisieren, während Stacy aus Angst, dass er sein Gift auf sie richtet, ihren Mund verschließt.

Fazit:
Wenn Leute fragen, wie Narzissten auf diesen oder jenen Umstand reagieren werden, ist es wichtig zu erkennen, dass keine zwei Menschen gleich sind – auch wenn beide für die Diagnose Narzisstische Persönlichkeitsstörung in Frage kommen.

Elinor Greenberg, PhD, CGP

In privater Praxis in NYC und der Autor von Borderline, Narcissistic, und Schizoid Adaptations.

http://www.elinorgreenberg.com