Das Team der Narzissmus Selbsthilfe stellt sich vor

Wir sind Sandra und Daniel, zwei ehemalige Betroffene, die emotionalen und narzisstischen Missbrauch erlebt haben, den Absprung geschafft haben und nun ein selbstbestimmtes Leben führen. Wir waren Opfer und Täter und sind nun die Schöpfer unseres eigenen Daseins. Wir sind systemisch ausgebildet und arbeiten in eigenen Praxen. Wir bilden das Team der Narzissmus Selbsthilfe.

Wir denken ganzheitlich und lassen alles was wir wissen in unsere Arbeit einfließen. Wir fühlen mit ohne mitzuleiden. Wir hören dir zu, ohne über dich zu urteilen. Wir diagnostizieren dich nicht, sondern arbeiten mit dir als Mensch, frei von irgendeiner Schublade. Wir sind für dich da und bestärken dich in deinem Tun, liebevoll zu dir selbst zu sein. Wir sind, wer wir sind. Wir sind das Team der Narzissmus Selbsthilfe.


Mein Name ist Sandra.. Ich bin 40 Jahre alt, wohne in Berlin und bin Mutter eines fast 9 jährigen Jungens.

aufgrund diverser Lebensumstände und Schicksalsschläge habe ich in der Vergangenheit zunächst selbst einige Therapien besucht und schon sehr früh begonnen, mich mit dem Weg zu mir selbst, mit der Psychologie und dem Leiden der Menschen zu beschäftigen. Mein Interesse für den Buddhismus und für Psychotherapie brachte mich zur Systemik, da ich dort den hohen Stellenwert einer wertfreien Haltung für mich weiter entdeckte. Also machte ich die Ausbildung zur systemischen Beraterin.

Ich habe lange als Krankenschwester in verschiedenen Bereichen gearbeitet, jahrelang eine Wohngemeinschaft für Menschen mit psychischen Erkrankungen geleitet. Heute arbeite ich einerseits in meinem Job als Pflegedienstleitung, mache zudem eine psychiatrische Fachweiterbildung, um zukünftig in der ambulanten psychiatrischen Pflege und Soziotherapie zu arbeiten.

In der Narzissmus Selbsthilfe bin ich von Beginn an beratend tätig und leite zudem noch einige Selbsthilfegruppen in Berlin. Das Thema Narzissmus hat mich geprägt, nachdem ich selbst eine sehr toxische Beziehung durchlebt habe, die mir immer wieder den Boden unter den Füßen weggerissen hat. Im Nachhinein konnte ich jedoch viel dadurch lernen und kann heute durch meine Ausbildungen einiges an Erfahrung weitergeben und somit Menschen, die sich in ähnlichen Situationen befinden, dabei unterstützen, (wieder) ihre Stärke und ihre Handlungsfähigkeit zu erlangen.

Mein Name ist Daniel, ich bin 37 Jahre jung, arbeite als psychologischer Berater und systemischer Coach in eigener Praxis. Ich lebe in der Nähe von Hamburg.

Schon früh spürte ich, dass ich anders bin, als alle anderen. Ich kam klinisch tot auf die Welt. Die Nabelschnur war um meinen Hals gewickelt.
Für meine Mutter war ich ein Vorzeigeobjekt. Ich modelte früh und war viel in TV und Kino zu bewundern. Viele meiner Familienmitglieder väterlicherseits waren depressiv oder süchtig. Ich wollte anders sein. Es lang mir trotzdem kaum die Ansprüche meines Umfelds zu erfüllen.


In der Schule kam mein Anders sein gar nicht gut an. Kinder können dahingehend brutal ehrlich sein. Ich wurde gemobbt und kam schnell in die Rolle des Außenseiters.
Als dann in der wichtigsten Phase meines Lebens erst mein Vater aus meinem Leben verschwand und die wichtigsten Anker, meine Großeltern verstarben, fühlte ich mich unendlich allein. Nichts schien mir mein Loch füllen zu können. Ich fühlte mich innerlich leer. Und ich kompensierte. Ich opferte mich auf. Ich kämpfte um Anerkennung und Zugehörigkeit. Und manchmal kämpfe ich zu sehr.


Aufgrund dessen traf ich einige schlechte Entscheidungen. Eine davon war der Versuch mir das Leben zu nehmen. Mit Glück überlebte ich. Und ich erkannte: Ich muss was verändern. Ich muss lernen bessere Entscheidungen zu treffen.
Durch die drei Therapien, die ich im Anschluss machte, kam ich mir selbst auf die Spur. Endlich! Ich erkannte, dass ich alles in mir trage. Sowohl die Probleme, als auch die Lösung.
Ich schrieb ein Buch, hab dann eine Coachingausbildung gemacht und auch die Heilpraktikerschule besucht.


Mittlerweile treffe ich bessere Entscheidungen.
Die beste Entscheidung war die Narzissmus Selbsthilfe zu gründen und ich stehe als Berater und Coach den vielen Klienten bei Seite um diese auf ihrem Weg zu guten Entscheidungen zu begleiten.
Ich arbeite ganzheitlich und integriere in meine Arbeit alles, was ich gelernt habe. Am liebsten arbeite ich aber systemisch und mit Methoden aus der inneren Kind- Arbeit und dem NLP.

Wir wissen wie schwer es einem fallen kann, wenn man sich zudem auch noch allein gelassen fühlt, und von Therapeuten als auch Behörden nicht ausreichend unterstützt oder gar missverstanden fühlt.

Das Team der Narzissmus Selbsthilfe hat es sich zur Aufgabe gemacht, nun auch anderen Betroffenen zu helfen, und sie an unserem Erfahrungsreichtum bezüglich Narzissmus und emotionalem Missbrauch teilhaben zu lassen.

Mittlerweile haben wir in Hamburg eine eigene Beratungspraxis eröffnet in der wir auch Beratungen und Coachings vor Ort durchführen können. Hin und wieder kommt es auch vor, dass wir zu Inhouse Coachings zu Ihnen nach Hause kommen. Übernachtungsmöglichkeiten bestehen für uns im Ruhrgebiet, in Hessen und Norddeutschland. Auch in Berlin besteht die Möglichkeit sich persönlich zu treffen, soweit die Corona- Bestimmungen es zulassen.

Sandra Neurohr und Daniel Brodersen (v.rechts)

WICHTIG: Wir begleiten, beraten und coachen, trösten, bestärken und unterstützen – geben aber kein Heilversprechen ab. Wir leiten dich aber gerne an dazu, dich selbst zu heilen, indem wir dir mit Impulsen und Interventionen sowie Fragestellungen helfen deine eigene Lösung zu finden.

Unsere Hilfe ist kein Ersatz für eine Psychotherapie.