Sorry, aber dein Ex ist vermutlich kein Narzisst

(frei übersetzt aus dem Englischen von: https://www.psychologytoday.com/us/blog/acquainted-the-night/201912/sorry-your-ex-probably-isnt-narcissist )

Dank vieler populärwissenschaftlichen-Autoren, die von der globalen Epidemie der Narzissmus-Faszination profitieren, kann das Wort heute fast alles bedeuten und fast jeden schwierigen Menschen einschließen. (Gerne wird geschaut bei anderen warum sie sind, wie sie sind- nicht aber warum man selbst so reagiert, wie man reagiert bzw. warum man so anfällig ist für solche Menschen). Jemanden als Narzissten zu bezeichnen ist einfacher, als sich selbst einzugestehen narzisstisch zu sein. Lieber wird dann nach einem alternativen Begriff geschaut, der gleichzeitig eine Erklärung liefert, warum man sich jetzt in so einer misslichen Lage befindet. Man nennt sich Empath oder Hochsensibel oder einfach nur Opfer.

Diese vielen Autoren (die ja im Grunde auch nur ihre Sichtweise mitteilen) haben unaufgeklärte Groupies davon überzeugt, dass Narzissmus alles Leid erklärt und verursacht, so dass sie endlich jemanden zum beschuldigen haben. Sie bieten auch den Lesern Absolution an, die es vorziehen, keine Verantwortung für ihre aktuellen Handlungen zu übernehmen.

„Denn was ich tue, ist gerecht. Mir geht es ja sooo schlecht- und der andere ist schuld- weswegen ich mich ungeniert in Foren auskotzen darf“

Am schlimmsten ist, dass sie Menschen mit echter narzisstischer Persönlichkeitsstörung, die eine Behandlung suchen, schaden, indem sie ein sehr ernstes Problem, das Verwüstung und Schmerz in Beziehungen verursacht, verharmlosen und karikieren.

Narzissten-Hasser lassen Borderline-Hasser im Vergleich dazu zahm aussehen und richten noch mehr Schaden an. In der Tiefenpsychologie spricht man von Gegenübertragung, was soviel bedeutet wie:

Jeder Mensch, der „Opfer“ narzisstischer Übertragung wurde, überträgt von nun an selbst. Der Narzissmus entwickelt sich immer mehr zum Massenphänomen, der dem Norovirus gleicht. Jeder kackt und kotzt sich aus, ohne Rücksicht auf Verluste. Was raus muss, muss raus, auch wenn es oft das falsche Objekt trifft. Um aus dieser „Opferhaltung“ herauszukommen, bedarf es mitfühlender Menschen, die einem den Anstoß geben, innezuhalten und über das eigene Verhalten nachzudenken und zu reflektieren. Vorwürfe sind kontraproduktiv, Verständnis und Mitgefühl sind wichtig. Leider ist das im Falle der narzisstischen Abwehr nur schwer zu erfüllen. Zum einen werden auch empathische Menschen in die schwarz-weiße Welt der Projektion hineingezogen, zum anderen sind die Gefühle im ersten Moment zu extrem, als dass man in seinen Reflexen innehalten könnte. Das heißt, Unverständnis und mitunter auch Aus­grenzung sind vorprogrammiert. Man merkt nicht, dass man zum Täter wurde, weil man sich doch selbst als Opfer empfindet. Und je mehr man sich selbst zum Opfer macht, desto handlungsunfähiger wird man.

Der Begriff „Narzisst“ verliert darüber hinaus jede Bedeutung und jeden Nutzen, wenn es auf jede Person zutrifft, die ein chronisches Arschloch ist, oder egoistisch und berechtigt, oder allgemein unangenehm, oder in irgendeiner Weise als missbräuchlich angesehen wird.

Wenn ein Forum in irgendeiner Weise eine repräsentative Stichprobe ist, sind Legionen von Opfern der Narzissten in Behandlung, nicht wegen ihrer eigenen Diagnose (bei der wir helfen können), sondern wegen der eines anderen (was wir nicht können).

Nach der populären Definition habe ich mindestens 2 oder 3 „Narzissten“ in meinem Leben, die selbstsüchtig sind und mich verärgern und mich nicht genug respektieren. Ich würde gerne behaupten, dass sie an all meinen Problemen schuld sind, und gelegentlich tue ich das auch, obwohl ich es schnell bereue, um sie nicht zu ermächtigen.

Auf der anderen Seite gibt es viel mehr Menschen, die einfach egoistisch und gemein sind, als Menschen, die an einer Narzisstischen Persönlichkeitsstörung leiden leiden. Dies ist eine wichtige Unterscheidung. Wenn Ihr Ex-Ehepartner egoistisch und gemein war, ist es in Ordnung, sie so zu beschreiben und nicht nach einer psychiatrischen Erklärung für ihr Verhalten zu greifen. „Ich frage mich, ob unsere Gesellschaft solche Angst vor Werturteilen hat, dass wir stattdessen auf eine „wertfreie“ psychiatrische Diagnose zurückgreifen“. Wir werden es nicht wagen zu sagen, dass Taylor Swift musikalisch überlegen ist, denn „das ist nur eine Ansichtssache“ im Gegensatz zu einer objektiven Erklärung der Wahrheit. Wir werden nicht sagen, dass unsere Exen „egoistisch und gemein“ sind, weil das wie ein Werturteil klingt, auch werden wir nicht sagen, dass wir uns einfach nur nicht gesehen fühlen oder ungerecht behandelt, weil es ja angeblich schwach ist über eigene Gefühle und Bedürfnisse zu sprechen, also sagen wir stattdessen, dass die anderen (in dem Falle der/die Ex) eine narzisstische Persönlichkeitsstörung haben: „Ich urteile nicht- Ich stelle nur fest, was offensichtlch ist: der andere ist ein Narzisst!“

In der psychiatrischen Diagnostik heißt es: „Wenn Sie Hufschläge hören, denken Sie an Pferde, nicht an Zebras.“ Menschen, die egoistisch und gemein sind, sind häufig wie Pferde. Menschen mit einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung dagegen sind relativ selten, wie Zebras. Es gibt einen Grund, warum Taylor Swift schrieb: „Warum musst du so gemein sein?“ und nicht „Warum hast du eine narzisstische Persönlichkeitsstörung?“ Zumal sich das in einem Lied echt komisch anhören würde, meiner Meinung nach.

Nichts desto trotz: Narzisstischer Missbrauch existiert. Sowohl Opfern als auch Tätern kann geholfen werden. Aber es wird nichts passieren, wenn Sie anderen einen Diagnose verpassen und es somit als Entschuldigung dafür geltend machen, dass Sie sich nicht ändern, auch wenn es eine teilweise Erklärung dafür ist, wie Sie hierher gekommen sind.