Narzissten wird gerne hinterher gesagt, dass Sie zwei Seiten haben. Vor Arbeitskollegen, Freunden und manchmal auch Fremden tun Sie so, als wären sie Gott. Sie erzählen die tollsten Geschichten, wie großartig ihr Leben doch sei (idealisiertes Selbstbild) während sie privat in der Beziehung ihr „wahres“ Gesicht zeigen und die Angehörigen sich ganz schön verarscht vorkommen.

Und weil ihnen keiner glauben will, dass ihr Partner, der im Außen so hui ist, im Innen so pfui sein soll, überkommt die Angehörigen ein Gefühl der Ohnmacht, der absoluten Hilf- und Machtlosigkeit. Einerseits wird dieses Gefühl mit Traurigkeit gespiegelt, andererseits aber wird auch große Wut entwickelt, teilweise sogar Rachepläne, den Narzissten zu outen, also den anderen mal reinen Wein einzuschenken über das Scheusal, was woanders gar nicht so wahrgenommen wird. Das Umfeld kann sich das absolut nicht vorstellen, dass der Mann, den sie als charmant, sogar empathisch und humorvoll, kennen gelernt haben, auf einmal ein Ekel sein soll. Schnell kommt der Verdacht auf, die Partnerin sei eine frustrierte Kuh, die ihren Freund nur schlecht machen will.

Sprüche wie „stell dich nicht so an“ oder „Das bildest Du dir nur ein“ verstärken die extreme Beklemmung unter der die Partnerinnen von „Narzissten“ leiden.

Sie suchen in Foren um Hilfe, aber auch dort kann man Ihnen außer Ratschlägen nicht weiter helfen. Es gibt immerhin Verständnis. weil sich dort viele Leidensgenossen tummeln, die Ähnliches erlebt haben. Aber den letzten Schritt können viele Betroffene gar nicht ohne Hilfe gehen. Zudem haben Sie die Erfahrung gemacht, dass Ihnen keiner glaubt. Dazu wissen viele Angehörige auch gar nicht an wen sie sich wenden sollen. Die Angst nicht ernst genommen zu werden, lähmt sie und lässt sie beratungsresistent erscheinen, nachdem sie im Forum geschildert haben, wie auswegslos ihre Lage erscheint. Die vielen gut gemeinten Ratschläge lähmen sie zusätzlich. Dass man ihnen glaubt, können sie nur schwer annehmen.

Dann machen sie den PC aus und erkennen: Ich bin mit meinem Problem allein. Denn die vielen Ratschläge umzusetzen fällt Ihnen schwer. Zulange verharrten sie in der Problemtrance. Zu lange hofften Sie, irgendwer würde ihre Lage erkennen und ihnen zur Hilfe eilen. Und dann wissen sie nicht mehr weiter… #

In ihrem Kopf ist nur der eine Gedanke existent: „Keiner wird mir glauben“… an wen soll, ich mich also wenden.

Hilflos, ohnmächtig und keiner will mir glauben.

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.